Mikrofon

Voice Search-Anfragen verändern die SEO-Branche

Sprachgesteuerte Suchanfragen werden in diesem Jahr noch populärer und sind damit unweigerlich auch in der SEO-Branche ein wichtiges Thema. Wer zukünftig im Google-Ranking einen vorderen Platz ergattern oder seine bereits gute Position halten will, muss vorbereitet sein. Wenn ihre Webseite noch nicht auf die Sprachsuche abgestimmt ist, sollten Sie dies ändern. Aktuell mag es noch verkraftbar sein, dass Sie in den Voice Search Ergebnissen nicht auftauchen. Doch spätestens in einem Jahr dürfte Ihnen das bereits zahlreiche Kunden kosten.

Apple machte 2011 mit der Sprachassistentin Siri den Anfang. Schnell wurde die digitale Stimme zum Symbol für eine neue Art des Surfens im Netz. Nur ein Jahr später zog Google nach. Die App Google Now ermöglicht ebenfalls eine Voice Search. 2014 brachte Windows seine Sprachassistentin Cortina auf den Markt, im gleichen Jahr erschien Amazon Echo mit der Sprachassistentin Alexa. Der Erfolg von Amazon Echo im vergangenen Jahr unterstrich noch einmal die steigende Bedeutung von Voice Search-Anfragen. Der sprachgesteuerte Lautsprecher allein war jedoch nicht für den Erfolg verantwortlich. Amazon stellte das Sprachassistenz-System Alexa auch anderen Entwicklern zur Verfügung. Dem Kunden wurde damit via Sprachsteuerung eine bis dato nicht da gewesene Servicewelt erschlossen. Vom Schließen des Garagentores bishin zum Online-Shopping ist mit Alexa alles möglich.

Spätestens seit diesem Erfolg steht fest, dass die Sprachsteuerung zu den Suchformen der Zukunft zählt. Bereits im vergangenen Jahr machte Mary Meeker in ihrem viel beachteten Bericht zum Thema Trends im Internet auf die signifikant steigende Bedeutung von Sprachsuchen aufmerksam. Das stellt SEO-Experten vor Fragen und Webseitenbetreiber vor neue Aufgaben.

Welchen Einfluss hat die steigende Bedeutung von Voice Search-Anfragen für die Suchmaschinenoptimierung? Ein Überblick.

Mit der Verbreitung von sprachgesteuerten Suchen verändern sich die Suchanfragen als eigenständiges Element. Die wichtigste Änderung in Sachen SEO ist daher die Optimierung der eigenen Inhalte, vor allem Texte. Ein Beispiel: Wenn ein Nutzer auf der Suche nach einem neuen Lieblingsitaliener bisher Italienisches Restaurant Hannover in die Suchmaschine eingab, wird er dies kaum genauso in sein Smartphone sprechen. Wahrscheinlicher ist eine Frage, zum Beispiel: Wo finde ich ein gutes italienisches Restaurant in Hannover? Dieses Beispiel veranschaulicht, was sich verändern wird.

1. W-Fragen sind der Schlüssel zum Erfolg

Das Beispiel zeigt einen Trend der Zukunft ganz klar: Mit der größeren Bedeutung von Voice Search-Anfragen werden vor allem die Fragewörter (Wie, Wo, Was, Warum, Wer) in Suchanfragen einen großen Stellenwert einnehmen. Dementsprechend sollten Sie ihre eigenen Texte anpassen, um in den Ergebnissen zu Voice Search-Anfragen weit oben zu landen. Haben Sie in ihren Texten direkt die passende Antwort für eine Frage parat.

Hand mit W-Fragen auf Karte

2. Umgangssprache integrieren

Auf SEO-Ebene wird ein wesentlicher Faktor die Anpassung der eigenen Inhalte an die natürliche Sprache sein. Der Nutzer tendiert bei seiner sprachgesteuerten Suche eher dazu, Umgangssprache zu verwenden. Dies sollten Sie bei der Erstellung von Texten beachten, um in den Suchergebnissen zu erscheinen.

3. Long Tail Keywords verwenden

Mit der Voice Search-Anfrage werden auch Long Tail Keywords an Bedeutung gewinnen und sollten dementsprechend berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich um lange Wörter, die im Bereich SEO bisher zumeist vermieden worden, nun jedoch wichtig werden. Da der Nutzer die Wörter nun einfach in sein Smartphone spricht, entfällt der Faktor Bequemlichkeit. Ein mehrsilbiges, langes Wort bei Google einzugeben, ist vielen Nutzern bei der normalen Suche zu langwidrig. Dieses HIndernis entfällt, sobald das Wort nur noch ins Smartphone gesprochen werden muss. Auch Short Heads sollten nicht an Bedeutung verlieren. Beide Keyword-Gruppen werden in der Zukunft jedoch einen ähnlich wichtigen Stellenwert besitzen.

4. Markups von Schema.org verwenden

Sprachgesteuerte Suchanfragen sind länger als bisherige schriftliche Suchen und damit auch komplexer. Eine gute Webseite ist lebendig, aber überfordert seinen Besucher nicht. Bilder und Videos werden verwendet, oft auch Animationen. Mit Voice Search-Anfragen kommt nun noch ein weiteres komplexes Element hinzu. Für Google sind das Unmengen an Daten, die erst einmal verarbeitet und zugeordnet werden müssen. Um diese Daten zu strukturieren, können Markups von schema.org genutzt werden. Inhalte werden damit für Suchmaschinen geordnet und verständlich gemacht.

5. Sprachsuche setzt auf mobile Seiten

Eigentlich muss man es nicht mehr erwähnen, dennoch: Da Sprachsuchen vor allem auf mobilen Endgeräten durchgeführt werden, muss die mobile Seite ihres Internetauftritts optimiert sein. Sorgen Sie für eine gute Usability, indem sie auf klare Strukturen und eine einfache Navigation setzen. Mobilfreundlich sollte ihre Webseite jedoch eh schon längst sein – unabhängig vom Trend der Voice Search-Anfragen.

6. Präzise Antworten

Sprachsuchen werden oft in Eile gestellt und während noch etwas anderes erledigt wird. Ob im Auto, beim Abwaschen oder auf dem Laufband – Multi-Tasking ist der große Vorteil von sprachgesteuerten Suchanfragen. Das bedeutet jedoch auch, dass der Nutzer präzise Antworten auf bestimmte Fragen haben will. Formulieren Sie ihre Texte daher so präzise und kurz wie möglich, liefern Sie Mehrwert.

7. FAQ´s steigen an Bedeutung

Mit Voice Search-Anfragen werden FAQ`s wichtiger denn je und können für eine sehr gute Clickrate sorgen. Viele Anfragen sind bestimmte Fragen zu einem Thema. Seiten mit gut recherchierten FAQ`s werden im Ranking weiter oben landen.

8. Alt-Tags nicht vergessen

Auch bei Bildern kann der Nutzer die sprachgesteuerte Suche nutzen. Daher sollten Sie die Alt-Tags nicht vernachlässigen. Diese werden angezeigt, wenn ein Bild nicht geladen werden kann. Sie dienen jedoch auch dazu, die Webseite für Menschen mit Sehbehinderung zugänglich zu machen. Browser lesen die von Ihnen angegebene Beschreibung dann aus.

Fazit

Während Voice Search-Anfragen in den USA schon längst Bestandteil des Alltages sind, werden Sie in Deutschland vor allem während des Autofahrens verwendet. Die Bedeutung dieser Suchform wird jedoch weiter steigen und könnte in ein paar Jahren die normale Suchanfrage bereits überflügelt haben. Diese Entwicklung birgt neue Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung. Vor allem die Optimierung der eigenen Textinhalte steht im Zuge dieser Entwicklung im Vordergrund.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.