Eisenkette

Erfolgreicher Linkaufbau – so stellst du es richtig an!

Wenn du deine Webseite im Google-Ranking und auch in anderen Suchmaschinen nach oben pushen willst, musst du einen erfolgreichen Linkaufbau betreiben. Das zentrale Element der OffPage-Optimierung ist in der SEO so wichtig wie die Ostermesse für Christen! Verdammt wichtig also! Ein Linkaufbau ist der Versuch, möglichst viele Backlinks zu erhalten. Sprich: Du willst andere Webseiten dazubringen, deine Inhalte zu verlinken. Jeder einzelne Link wird von Google als eine Art Empfehlung und damit als Qualitätsmerkmal gewertet. Je mehr qualitativ hochwertige Links auf deine Webseite verweisen, desto eher steigst du im Google-Ranking. SEO ohne Backlinks? Keine Chance. Ein umfassender Linkaufbau ist nicht von heute auf morgen möglich, sondern bedarf Zeit. Im schlimmsten Fall können schlechte Backlinks sonst sogar zu Penalties führen. Das Penguin-Update von Google wird immer wieder aktualisiert, mittlerweile ohne Vorankündigung und in Echtzeit. Es bewertet maßgeblich die Struktur der Backlinks und erkennt abnormale Muster. Neben SEO-Zwecken ist ein Linkaufbau zudem wichtig, um Traffic zu generieren und User auf deine Seite zu locken. Nun stellt sich die Frage: Was ist entscheidend für einen guten Linkaufbau?

Organischer Linkaufbau: Qualität statt Quantität

Google setzt mehr und mehr auf künstliche Intelligenz. Übersetzt heißt das: Qualität statt Quantität. Die Suchmaschine erkennt starken Content mit Mehrwert und belohnt diesen mit einem besseren Ranking. Das gilt auch für Backlinks. Denn nicht die Anzahl, sondern Qualität der Links hat maßgeblichen Anteil an einer erfolgreichen SEO. Es sollte also dein Ziel sein, Verlinkungen auf qualitativ hochwertigen Webseiten zu ergattern. Diese Art Empfehlung für deine Webseite gewinnt dadurch enorm an Wert. Die Autorität der Webseite spielt dabei eine große Rolle. Wer erfolgreich Linkaufbau betreiben möchte, sollte daher auf organischen Linkaufbau setzen. Das sind alle Verlinkungen, die ohne dein Zutun entstehen. Damit entsteht unweigerlich ein Kreislauf. Denn ohne starkes Content Marketing wird dein organischer Linkaufbau nicht funktionieren. Daraus ergeben sich drei Bausteine des organischen Linkaufbaus:

  1. Qualitativ hochwertiger Content mit Mehrwert
  2. PR-Maßnahmen zur Förderung des organischen Linkaufbaus
  3. Regelmäßig aktualisierte Informationen auf deiner Webseite

So weit, so gut! Kommen wir nun zur Praxis. Du hast nun verstanden, dass organischer Linkaufbau der beste Weg ist. Doch wie erhalte ich Verlinkungen dieser Art? Nachfolgend habe ich dazu fünf Tipps zusammengefasst. Wenn du deine Webseite, aber auch dein Handeln als Unternehmer daran orientierst, wirst du schon bald mehr organische Links generieren. Nur etwas Geduld solltest du mitbringen, da organischer Linkaufbau mehr Zeit in Anspruch nimmt, dafür jedoch nachhaltig ist.

1. Mehrwert punktet!

Mit Blick auf deinen eigenen Content gibt es eine Reihe von sehr effektiven Maßnahmen. Wähle ein bestimmtes Themengebiet in deiner Nische und verfasse dazu einen Artikel mit Mehrwert. Das können zum Beispiel Anleitungen oder Ratgeber sein. Du kannst in zehn Schritten erklären, wie die Programmierung einer App funktioniert? Du weißt ganz genau, welche Schritte es bedarf, einem Welpen das Beißen abzugewöhnen? Perfekt! Dann verfasse einen Artikel zu deinem Thema und zeig deinen Usern: Ich weiß, wovon ich rede! Teile den Inhalt in deinen sozialen Netzwerken. Dies ist eine sehr effektive Strategie, um auf natürlich Weise Backlinks zu gewinnen. Strategie und natürliche Weise passen nicht zusammen? Schwachsinn! Das ist einfach nur eine super Möglichkeit, genau das zu erreichen, was du willst: Links ohne eigenes Zutun. Natürlich sind deine anderen Inhalte nicht weniger wichtig. Erfahrungsgemäß führen Anleitungen oder Ratgeber jedoch viel schneller dazu, von anderen Seiten geteilt und verlinkt zu werden. Gemäß dem Motto: Schaut mal auf dieser Seite vorbei! Zu dem Thema, das ich gerade besprochen habe, gibt es hier eine super Anleitung.

2. Erstelle Ressourcen-Links

Eine weitere effiziente Strategie, organischen Linkaufbau zu betreiben, sind Ressorucen-Links. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Google nach Artikeln, die einem gewissen Listenschema folgen. Ausgehend von OnSeo könnte ich also zum Beispiel folgendes googlen: Die 10 besten Blogs zum Thema Online Marketing. Suche nun nach einem geeigneten Artikel auf eine der großen und autoritären Seiten wie suchradar.de oder Huffingtonpost. Nutze den gefundenen Artikel als Hilfestellung, um nun einen eigenen Artikel zu diesem Thema zu schreiben. Je mehr Blogs du in deinem Artikel aufführst, desto besser. Der Titel könnte in meinem Beispiel also lauten:

25 Blogs, die dein Online Marketing pushen werden         oder

25 Blogs zum Thema Online Marketing, die du kennen solltest.

Das sind nur zwei Beispiele, es bieten sich zahlreiche weitere einprägsame Titel an. Lass deine Kreativität walten und frag dich immer wieder: Würde ich diesen Artikel anklicken? Der nächste Schritt ist der wichtigste: Kontaktiere nun alle Blogger, die du in deinem Artikel erwähnt hast. Stelle dich und deine Seite kurz vor und verweise dann darauf, dass du ihren Blog auf der autoritären Webseite (Link einfügen) entdeckt hast. Verweise nun darauf, dass du zu diesem Thema einen noch größeren Artikel verfasst hast und sende deinen Link. Abschließend bittest du den Blogbetreiber höflich, sich den Artikel doch einmal anzuschauen und – falls er auch für dessen Leser interessant sein könnte – zu verlinken.

3. Verwende Infografiken

Tablett mit Grafik

Die Erstellung von Infografiken sind eine effiziente Maßnahme, um Backlinks zu bekommen. Warum? Weil Infografiken aufgrund ihrer Visualität viel schneller wahrgenommen und vom User verarbeitet werden. Oft kann ein langer Artikel in einer einzigen Infografik zusammengefasst werden. Das spart viel Zeit. Zeit ist heutzutage nur noch wenig vorhanden. Du siehst also: Das Erstellen von Infografiken lohnt sich. Gleichzeitig verschaffst du dir dadurch einen Vorteil zu anderen Wettbewerbern, die jene Infografiken nicht verwenden. Es ist sehr üblich, dass andere Blogger deine Infografik verwenden. Vielleicht, weil sie gerade einen Artikel zu einem ähnlichen Thema verfasst haben und ihre User mit deiner Grafik eine zusätzliche Übersicht bieten wollen. Diese Blogger sparen damit ebenfalls Zeit. Statt eine eigene Infografik zu liefern, verlinken sie einfach zu deiner und liefern ihren Usern damit eine visualisierte Zusammenfassung. Zur Erstellung von Infografiken empfehle ich die kostenlosen Tools Canva und Visme.

4. Mach dich bei Medienseiten bekannt

Die Königsdisziplin beim organischen Linkaufbau ist die Verlinkung deiner Inhalte auf Medienseiten mit einer großen Reichweite. Das ist natürlich nicht einfach, denn nur die besten Webseiten finden auf großen Medienseiten im Netz Erwähnung. Wenn deine Webseite etabliert ist, du hochwertigen Content über einen längeren Zeitraum erstellt hast, solltest du dich an diese Maßnahme wagen. Wenn deine Inhalte auf autoritären Seiten erwähnt und verlinkt wird, hast du in der SEO einen entscheidenden Schritt gemacht. Wie das am besten funktioniert? Ganz einfach: Mach dich und deine Seite mit Redakteuren bekannt. Dafür kannst du zum Beispiel die Webseite HARO nutzen. Diese Webseite verbindet Journalisten mit Experten. Ein Journalist ist oft auf der Suche nach Experten, die ein Zitat für den geplanten Artikel liefern. Wenn dein Content und deine Darstellung überzeugt, bist vielleicht schon bald du genau dieser Experte. Das bringt dir zum einen mehr Ansehen und wertet deinen eigenen Content enorm auf. Zum anderen generierst du dadurch natürlich eine nicht geringe Anzahl an Traffic.

5. Für Unternehmen: Bloggen, bloggen, bloggen

Dieser Punkt ist ausschließlich für Unternehmen und kleinere Firmen gedacht. Man muss dem Blogger schließlich nichts vom Bloggen erzählen. Während sich die bisherigen Tipps konkret mit dem Inhalt beschäftigt haben, dient dieser Punkt zur Verdeutlichung: Unternehmen sollten, nein sie müssen, auf ihrer eigenen Webseite einen Blog integrieren. Zahlreiche Analysen habe gezeigt, dass Unternehmensseiten mit einem gut gepflegten Blog mehr als doppelt so oft verlinkt werden wie andere. Dabei ist auch wichtig, am Ball zu bleiben. Der Blog sollte in regelmäßigen Abständen mit wertvollen Inhalten gefüllt werden. Du wirst so mehr Traffic und mehr Backlinks erhalten. Zudem ist ein Blog eine hervorragende, kostenlose Möglichkeit, Expertise nachzuweisen. Biete auf deiner Webseite nicht nur deine Dienstleistungen oder Produkte an, sondern mach deutlich: Ich weiß, wovon ich rede! Das wird dir als Unternehmer mehr Ansehen bescheren, deine Autoriät steigern und deinem Business im Umkehrschluss guttun. Also: Besitzt die Webseite deines Unternehmens noch keinen Blog, solltest du schnellstens einen anlegen und ihn mit Content füllen.

Fazit

In jeder SEO-Optimierung sollte der organische Linkaufbau eine entscheidende Rolle spielen.
Qualitativ hochwertige Backlinks bescheren dir mehr Traffic und lassen dich im Ranking steigen.

Diese 5 Tipps geben dir einen sehr kleinen Einblick zu den Methoden im Linkaufbau. Mit weiteren Tipps könnte ich an dieser Stelle zahlreiche weitere Seiten füllen. Das soll für den Anfang aber erst einmal reichen. Ein (vorerst) letzter Satz zum Thema organischer Linkaufbau: Bring viel Ausdauer mit!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.