Grüne Zahlen auf schwarzem Hintergrund

Ein Blick zurück: Wie Google Hummingbird SEO für immer verändert hat

Google kommt gern mal mit Überraschungen um die Ecke. Vor allem mit seinen Updates sorgte die Suchmaschine in der Vergangenheit eins um andere Mal für Hektik und Aufregung bei Webseitenbetreibern. Kleine Veränderungen im Suchalgorithmus werden selten kommuniziert, nur die größeren Updates, wie die Panda oder Penguin Updates sind dem Unternehmen in der Regel eine Nachricht wert. Doch selbst die beiden genannten Updates fielen im Vergleich zu Google Hummingbird 2013 eher in die Kategorie “klein”. Wenn man es ganz genau nimmt, war Hummingbird nämlich kein Update, sondern weitaus mehr. Viel mehr. Hummingbird stellte nämlich eine Veränderung des kompletten Suchalgorithmus von Google dar. Das hatte weitreichend Folgen für Online-Unternehmer. Ein solides Wissen zu Google Hummingbird und was das für SEO bedeutet, ist für alle Webseitenbetreiber daher ein absolutes Muss.

Wer oder was ist Hummingbird?

Als Google vor einigen Jahren seinen 15. Geburtstag feierte, verkündete Amit Singhal, Vizepräsident von Google, mit Hummingbird eine Veränderung des Algorithmus. Rückwirkend. Denn schon vier Wochen zuvor wurde Google Hummingbird und damit der veränderten Suchalgorithmus aktiviert. Nicht von wenigen Experten wird Google Hummingbird als Revolution verstanden. Seit der Aktivierung interpretiert Google Suchanfragen des Nutzers neu. Die Suchmaschine erkennt seitdem nicht mehr nur einzelne Wörter oder Wortgruppen, sondern versucht von allein einen Sinnzusammenhang herzustellen. Google versucht damit die Absicht des Nutzers zu verstehen und dementsprechende Suchergebnisse zu liefern. Dieser Prozess wird auch als Semantische Suche bezeichnet.

Was bedeutete Google Hummingbird für Webseitenbetreiber?

Für Webseitenbereiber hatte das Google Hummingbird weitreichende Folgen. 2013 erklärte Google, dass das Update 90 Prozent aller Suchanfragen beeinflussen würde. Mit dem Wissen von heute als Vorreiter für RankBrain verstanden, brachte Google damit erstmals die künstliche Intelligenz ins Spiel. In Sachen SEO bedeutete das eine grundlegende Veränderung. Plötzlich hatten Keywörter nicht mehr oberste Priorität, die Absicht des Nutzers hatte maßgeblichen Einfluss auf das Ranking. Warum? Weil die Suchmaschine plötzlich von allein Zusammenhänge zwischen einzelnen Suchanfragen seiner Nutzer herstellte.

Ganz unwichtig sind Keywörter dadurch natürlich nicht geworden. Zuvor beantwortete eine Keyword Recherche schnell die Frage, welche Wörter auf der eigenen Webseite nicht fehlen dürfen, um Traffic zu gewinnen. Nun steht folgende Frage im Zentrum der SEO: Was will und sucht der Nutzer? Der User formuliert Fragen und Wünsche, ist auf Problemsuche aus. Soll heißen: Webseitenbetreiber müssen seit Google Hummingbird ihre Keywords anpassen, sich vorher überlegen: Nach welcher Antwort könnte der User in Bezug auf das Thema meines Artikel suchen? Welche Fragen könnte der Nutzer zu meinem Thema in die Suchmaschine eingeben? Die Antwort darauf ist gleichzeitig die Antwort auf die Frage, welche Keywörter verwendet werden müssen. Longtail-Anfragen werden immer wichtiger, auch wegen der steigenden Popularität von Voice Search Anfragen.

Alternative Keyword Tools gewinnen in der SEO an Bedeutung

Holzsteine mit Buchstaben, die das Wort Keyword ergeben

Eine Keyword Research über Google ist daher nicht mehr ausreichend. Webseitenbetreiber sollten zur SEO-Optimierung weitere Tools nutzen. Hilfreich ist zum Beispiel das Ubersuggest Tool, das noch mehr Keywörter ausspuckt. Für Online-Händler ist das Amazon Keyword Tool von Sistrix ein guter Begleiter. Von enormem Wert kann das kostenlose W-Suggest Fragentool sein. Es liefert zu einem oder mehreren Begriffen mögliche Fragen und ist damit eine echte Zeitersparnis für dich.

Wie du siehst, spielen Keywörter also nach wie vor eine wichtige Rolle in der SEO. Es bedarf seit Hummingbird jedoch wesentlich mehr Überlegung und Feingefühl für die Bedürfnisse des Users. Webseiten, die den User und seine Probleme in der Vordergrund stellen und Lösungen liefern, werden mit einem guten Google Ranking belohnt. Und damit schließt sich auch der Kreis in Sachen SEO-Maßnahmen wieder. Denn nur qualitativ hochwertige Inhalte werden diese Lösungen liefern, auf volle Kunden- und Userzufriedenheit setzen und damit auch mit der steigenden Intelligenz von Google ihr Ranking behalten. Auch nach Hummingbird gilt: Content ist und bleibt King!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.