Sichtbarkeit & Insolvenz

Sichtbarkeit & Positionierung – Die Insolvenz kommt schleichend…

Zugegeben, die Headline ist etwas reißerisch! ABER ist das nicht immer so, wenn es um Sichtbarkeit geht?

Die Überschrift muss „mega“ sein, damit möglichst viele deinen Blogbeitrag lesen. Damit baust du deine Emailliste auf und damit machst du Umsatz.

Zum Glück gibt es da das passende Ebook gratis:

10 Ultrageheime Marketinghacks, wie du erfolgreiche Killerüberschriften schreibst!

Puhhh  ultrakrasse Headline. Da muss ich mich selbst mal schnell feiern. Am besten ich mache ein Video vor dem Porsche von meinem Nachbarn dazu. Ach misst, der ist grade nicht da, mache ich morgen.

Sichtbarkeit & Insolvenz

Das ist ne harte Headline und klingt schnell wie ein Angriff, auf alle tollen Kollegen oder Kolleginnen, die sich mit Sichtbarkeit beschäftigen. Doch so ist es nicht gemeint. Deshalb: Bitte verzeiht es mir! Auch ich feile ständig an meiner Sichtbarkeit und Positionierung. Arbeite in diesem Jahr mit den „Großen“ der Branche zusammen und feile stetig an meinem Business. Doch die Menschen sind blind! Weil Sie blind sein wollen:

Gier frisst Hirn, dass war schon immer so!

Egal ob ich die Aktienrendite von 100% verspreche, das Lehmann Zertifikat mit nur 12% und absoluter Sicherheit oder die super geile Steuersparimmobilie, in den neuen Bundesländern. Es findet sich immer wer, der dein Produkt kauft. Und wie mit den Finanzprodukten, ist es auch mit der Sichtbarkeit. Nicht alles ist schlecht, aber auch nicht alles ist gut. Und eine Immobilie, kannst du erst kaufen, wenn du eine solide Basis hast.

Sichtbarkeit kostet Zeit

Blogbeiträge zu schreiben, Freebies zu entwickeln, FB Postings und Gruppenbeteiligungen…. das kostet alles Zeit. Eine Menge Zeit. Zugegeben, dann kennt dich jeder auf Facebook. Ich bin jetzt ganz ehrlich:

Ich habe von dir keinen Kundenavatar!

Somit hast du kein Alter und kein Geschlecht. In meinem Kopf, bist du jedoch der typische Einzelunternehmer mit einer Vision, die es verdient hat! Und oft sehe ich diese tolle Vision in Gefahr, weil es stetig bergab geht.

Sichtbarkeit kostet GeldSichtbarkeit kostet Geld

Als typischer Freiberufler, Trainer & Coach bist du nicht der Experte für Sichtbarkeit. Außer du bist Experte zum Thema Sichtbar als Coach. Das ist selten so. Was machst du also? Du kaufst dir einen Experten ein. Nein natürlich nicht, du lädst dir ein kostenloses Freebie runter 🙂 Das Geld ist ja knapp.
Das Freebie zum Thema Sichtbarkeit hat nun auch nicht so recht geholfen, also machst du 50 Challenges und Onlinekongresse mit. Und nicht zu vergessen: Du bist täglich in den passenden Gruppen dazu.

Irgendwann stellst du fest, du musst doch einen Profi bezahlen oder einen Kurs kaufen. Und Wenn du glück hast, reicht dein Budget für einen echten Profi. Oder du nimmst halt den Billigen. Was soll da schon den Unterschied machen?

Fakt ist: Sichtbarkeit kostet Geld!

Sichtbarkeit im Kollegenkreis

Bringt dir enorm viel Selbstbewusstsein, klar das brauchen wir alle. Business ist hart genug manchmal. Aber wie viele Kollegen, kommen zu dir und buchen dich tatsächlich zu deinen Preisen? Gibt es da nicht oft den Austausch untereinander? Sind die Kollegen deine Zielgruppe? Empfehlen die dich so oft weiter?

Oder ist das eher eine tolle Sache fürs Ego und eigentlich sinnlos?

Bist du vielleicht ein bisschen so wie die Helden aus meinem anderen Blogbeitrag zum Thema:

„Ein erfolgreiches Freebie ist noch kein erfolgreicher Salestunnel“

Keine Sorge, wir werden es raus finden und es gibt auch eine Lösung!

Sichtbarkeit verkauft nicht!

Positionierung & Sichtbarkeit erleichtern dir das verkaufen! Aber Sichtbarkeit allein verkauft nicht. Selbst wenn du ein Profi bist. Ohne Zahlen und Kontoauszüge ist es immer schwer, doch was machen denn die vermeintlichen Profis?

Verkaufen, aktiv und automatisiert Verkaufen
Eine Firma lebt vom Verkaufen!

Hier beginnt auch der Unterschied zwischen den echten Profis und Denen, die ein Buch gelesen haben. Der Weitblick. Wie weit kann dein Sparringspartner über den Tellerrand schauen. Sieht er deine Potenziale und kann er diese mit dir voll ausschöpfen. Und vor allem: Wie ehrlich ist er!

Gibt es da leere Versprechen an die Sichtbarkeit oder gibt es einen konkreten Plan mit Verkauf?!

Positionierung am Kunden vorbei

Der Held im Niemandsland

Oder wie ich es immer nenne:

„Gut positioniert in der Wüste“!

Mit einem Profi an der Seite, werdet ihr normalerweise auch schauen, ob es eine Zielgruppe für dich gibt. Viele Coaches, Trainer & Hypnotiseure, haben diesen Beruf jedoch gewählt, weil ihnen einmal erfolgreich geholfen wurde. Das ist keine Grundlage für eine Positionierung!

Ein einfacher Blick in das Adwordskonto oder Google Trends reicht da oft schon aus. Keywordrecherche dient im Hauptzweck der Evaluierung, ob es einen Markt gibt. Da gibt es dann Anbieter & Nachfragemärkte. Daran erkennst du schnell, wie einfach oder schwer es für dich wird.

Es ist also extrem wichtig, vorher zu wissen, ob es eine Nachfrage gibt oder du dein Produkt in den Markt drücken musst. Das geht auch sehr gut, wie man am Smartphone gesehen hat, jedoch greifen andere Marktmechanismen.

An dieser Stelle empfehle ich dir unseren Unternehmertalk
Wir , dass sind die beiden bezaubernden jungen Damen meiner Mastermindgruppe und ich. Da geht es eben genau um solche Management & BWL Themen. Locker, ungezwungen und genau auf deine Vita massgeschneidert.

SEO Optimierung für Trainer & Coaches – Das Ziel: Platz 1

Ist gemäß Kundenwunsch, oft sogar recht einfach umsetzbar. Aber sinnlos!

Es bringt nichts, wenn du der Held im Niemandsland sein willst. Im Verkauf geht es immer um Bedarf & Nutzen. So ist es auch hier, du musst dort gefunden werden, wo der Kunde seinen Bedarf & Nutzen sucht. Wenige Kunden suchen nach der Lösung. Vielmehr ist es ein wirres umherschwirren. In etwas so, als wenn du einen roten Punkt an der Hand hast und dies bei Google eingibst. Krankheiten bei Google einzugeben führt fast immer zu einer schweren Krankheit. Selten dazu, dass du dich geschnitten hast.

Kunden suchen selten eine Methode,
Kunden suchen oft eine Lösung für ihr Problem!

Nehmen wir das Thema Gewicht, wir wollen abnehmen, was finden wir:

  • Abnehmen mit Wunderpulver
  • Abnehmen mit Wunderpillen
  • Abnehmen mit Akkupunktur
  • Abnehmen mit Hypnose
  • 1001 Diät
  • Füge hier deine geheime Methode ein __________________________________________ 🙂

Der Kunde findet also viele Möglichkeiten und sucht sich eine aus. Hier auf Platz 1 zu sein ist natürlich die Geldgarantie 🙂 Jedoch auch etwas schwerer zu erreichen.

Positionierung – Mach die Nische nicht zu klein!

Positionierung für Freiberufler, Trainer & Coaches sprengt hier den Beitrag denke ich. Einigen wir uns darauf:
Es gibt Trainer & Coaches, die sind positioniert und sehr erfolgreich. Und einige machen alles und sind ebenso erfolgreich.

Entscheidend sind drei Faktoren:

  1. Du musst verkaufen können.
  2. Es muss genügend Bedarf / Kunden geben.
  3. Die Kunden müssen genügend Kaufkraft aufweisen.

Mit einem 5 Millionen Produkt, genügt dir vermutlich nur 1 Kunde für dein gesamtes Leben. Mit einem 1 Euro Produkt sind es 5 Millionen Kunden.

Gibt es genügend Menschen, die deinen Zielpreis bezahlen können und wollen?!

Lösung – Baue ein solides Business

Klar könnte ich jetzt für meine eigenen Produkte Werbung machen und dir versprechen, dass damit alles besser wird und Sichtbarkeit doof ist.
Das wäre aber eine Marketinglüge. Und das entspricht nicht meinem Niveau!

Ich habe dir oben unseren Unternehmertalk empfohlen. Das ist eine mögliche Lösung. Es gibt tausende da draußen. Investiere mehr in dein Unternehmerwissen.

Nicht die Experten sind reich, sondern die Verkäufer!

Als Einzelkämpfer hast auch du dich sicher mit deiner ganz speziellen Mission selbstständig gemacht.

  • Die Welt ein kleines bisschen besser machen.
  • Die Menschen glücklicher machen
  • Dafür sorgen, dass die Menschen gut aussehen
  • Kranken Menschen dabei zu helfen, gesund zu werden
  • Oder was dich persönlich antreibt!

Doch das interessiert die Welt nicht! Die Welt da draußen ist kein Coach und sagt: „Hey das ist aber ungerecht.“

Speziell Coaches haben mit Marketing oft ein Problem, weil oft falsch verstanden wird, das Marketing nicht wertet, sondern aufzeigt. Dazu später mal mehr.

5 Tipps für deine erfolgreiche Selbstständigkeit

  • Schreibe einen Businessplan – für DICH! (Nicht die Bank)
  • Kenne deine Stärken & Schwächen
  • Lerne mehr über den Marketing MIX
  • Kombiniere mehr: Sichtbarkeit hier, Adwords dort, Verkaufen da.
  • Mach die Dinge messbar (Zeit, Geld, Spaß – was auch immer)

Hör auf dich selbst zu belügen und die Dinge zu tun, die vielleicht toll sind, aber wenig Wirkung zeigen!

Sichtbarkeit hilft dir zu verkaufen

Sichtbarkeit ist super! Ebenso, wenn du als Experte angesehen wirst. Nutze diese Marktmechanismen. Meine Bitte ist jedoch, sei nicht blind! Im Marketing ist es fast immer die gelungene Kombination vieler Faktoren. Baue deine Sichtbarkeit aus & verkaufe. Fang an, dein Business zu projektieren. Was ich damit meine?

Business ohne Planung ist Ziellos!

Setz dich hin und mach dir einen Plan. Ja das kostet Zeit. Doch es ist wie mit dem alten chinesischen Sprichwort: „Wenn du es eilig hast, gehe langsam!“

Mach nicht jede Challenge mit, sondern freu dich, wenn genau das kommt, was du grade wirklich brauchst. Verteile das Risiko auf mehrere Kanäle und Pfeiler.

Übrigens nutze ich dafür den kostenlosen Digital Jahresplaner – Weit mehr als ein Social Media Redaktionsplan!

 

Einen habe ich noch:

Setze niemals nur auf ein Pferd,
Dein Business ist sonst in Gefahr!

Glaube niemals einem Marketingguru,
Dein Geld ist sonst in Gefahr!

Hör niemals auf zu lernen,
Dein Gehirn ist sonst in Gefahr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Antwort
  1. Kathleen
    Kathleen says:

    Sehr gut geschrieben! Hart aber herzlich! Die ganzen genannten Punkte sollte man wirklich immer mal im Hinterkopf haben. Ich habe da auch schon die eine oder andere Erfahrung gemacht. LG von Kathleen

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.