Wordpress Schlanker machen

Hey WordPress – Warum bist du so fett geworden? Schlanker machen!

Da gibt es doch diese Neue Funktion, die kann ich doch direkt mit dem Plugin dazu einbauen. Hey das ist ja wirklich einfach! Doch wir wollen WordPress schlanker machen.

Ja WordPress Webseiten zu verwalten oder kleine Änderungen selbst durchzuführen ist dank Plugins Heute einfacher als je zuvor.

Die Fetten waren schon früher langsam

Damals in der Schule, als es darum ging, wer in die Fußballmannschaft kommt. Da wurden die Dicken immer zuletzt gewählt und die schlanken Flinken zuerst. Für den Sturm. Die können rennen wie ein Weltmeister. Übergewicht macht Menschen nicht schlechter, nur halt eben Träger. Oft jedenfalls.

WordPress hat zugelegt im laufe der Jahre

Jedes Jahr neue Plugins, neue Funktionen, geniale SEO Tools und was weiß ich. Vermutlich kann man sogar die Uhrzeit mit einem Plugin auf der Webseite anzeigen lassen. Doch was passiert hierbei? Jahr für Jahr kommen neue Plugins hinzu, werden installiert und selten kommt die große Aufräumaktion.

Es läuft Ja und schließlich haben wir alle wenig Zeit. Moment mal…. wenig Zeit?

Sind nicht die Fetten die Langsamen?
Fett kostet Kraft, so ist es nun einmal!

Wir haben doch keine Zeit

Deswegen gehen wir heutzutage so oft und so gern mit dem Handy ins Internet. Mobile Nutzung beträgt +50% je nach Studie oder Messung. Die von mir betreuten Adwordskampagnen bestätigen diese Zahl locker. Mobile Nutzung bedeutet die Seite darf nicht zu groß sein, sonst wird die Ladezeit langsam. Auf dem Weg ins Büro haben wir aber nur 5 Minuten, um uns über das Thema zu informieren. Eine Seite, die allein schon 1 Minute Ladezeit hat, können wir da nicht gebrauchen.

Mobile Ladezeit zählt für SEO

Niemand mag lange Ladezeiten

Lange Ladezeiten sind im Web, so etwas wie der Omaschlüpfer im Schlafzimmer:

„Kann man aus Bequemlichkeit in Kauf nehmen, ist aber total unsexy. „

Denk jetzt nicht an den Omaschlüpfer, denk an die schicke Feinrippware an dem eigentlich so sexy aussehenden Kerl. Muss das wirklich sein?

Plugins sind Miniprogramme

Ein Plugin für WordPress ist einfach ausgedrückt, ein kleines zusätzliches Miniprogramm auf deiner Webseite. Deswegen kann man damit so viel machen. Weil es für fast jede Anwendung ein Programm gibt. Auf deinem Server passiert durch Plugins das Selbe, wie auf deinem PC. Irgendwann kannst du nach dem Aufstehen den PC anmachen und dann genüsslich 20 Minuten duschen, bis dein PC start bereit ist.

Der Server ist Schuld oder muss es richten

Klar, ein schneller Server kann wieder einiges an verlorener Zeit reinholen. Doch das ist so, als wenn du den dicken auf ein Motorrad setzt, damit er genauso schnell ist, wie der Dünne zu Fuß. Es ist oft unverhältnismäßig. Oder anders betrachtet: Der tolle Server macht noch mehr Spaß, wenn deine Seite schlank ist.

Ein guter Server als gute Grundlage

Webhosting unterscheidet sich stark in der Preisstruktur. Da kann man wirklich ne Menge Geld einsparen. An der falschen Stelle!

Gib nicht teures Geld für SEO aus, solange dein Webhosting Paket schlecht ist!

Viel zu oft, wird an der Webseite rumgebastelt und hier was geflickt und das was geflickt, statt einfach die Grundlagenprobleme zu lösen.

WordPress schlanker machen

Es gibt viele Ansätze WordPress schlanker zu machen. Einer davon ist es sein Theme selbst zu programmieren oder es programmieren zu lassen. Das kostet Zeit und Zeit ist Geld. Und ganz ehrlich, oft muss das auch nicht sein. Doch achte bei der Wahl deines Thems darauf, welche Funktionen du benötigst und welche nicht.

8 Tipps für ein schlankes WordPress:

  1. Ausmisten, was nicht benötigt wird, fliegt raus. Wir wollen es schlanker machen!
  2. Nicht alles muss mit einem Neuen Plugin gelöst werden.
  3. Kopiere Code einfach an die dafür vorgesehen Stelle ( z.B. Analytics ).
  4. Schreibe dein eigenes Mikroplugin, statt ein großes Standart Plugin zu nutzen.
  5. Was du nicht verstehst, fliegt raus.
  6. Nimm dir regelmäßig Zeit, zum Abspecken.
  7. Bilder, Bilder, Bilder verkleinern!
  8. Lass lieber 30 Minuten einen Profi ran, anstatt 3 Stunden allein alles mit Plugins zu lösen.

Nimm dir einfach regelmäßig auch einmal die Zeit, um die Oragnisatorischen Dinge zu klären. Wie in deinem Business sonst auch, gilt es hier auch aufzuräumen. Backups zu machen und und und.

Ich hoffe du hast einen kleinen Impuls bekommen!

Und wenn du Hilfe brauchst: Sprich mich an!

Hast du schon den Digital-Jahresplaner?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.